Welpenschule

Gedanken über "Welpenspielstunden"
der Name sagt es ja schon: Eine Stunde in der die Welpen schön spielen dürfen. So wünschen es sich ganz viele Welpenbesitzer. Den meisten ist es sogar viel wichtiger, als die kleinen Übungssequenzen zwischendurch. Es ist ja auch so niedlich anzusehen.
Was aber hier ganz oft passiert, sehen die Besitzer erst viel später, wenn der Welpe oder Junghund
- in der Leine hängt, sobald er einen anderen Hund sieht
- sich nicht auf seinen Besitzer konzentrieren kann
- rüpelhaft spielt
- in aufregenden Situationen nicht abrufbar ist
- sich unerlaubt entfernt
etc.
all das sind oftmals Symptome von unsachgemäß geführten Welpenspielstunden.

 Bei mir findet Ihr:
Übungsstunden in Kleinstgruppen (höchstens 4 Welpen)
gespielt wird nur zu zweit!

Die Menschen lernen:
- dem Hund Sicherheit zu geben
- dem Hund adäquat Grenzen zu setzen
- den Hund so zu loben, dass es auch beim Hund ankommt und zwar nicht durch Bestechungsversuche (Futter), sondern sozial!!!
- den Hund richtig abzurufen
- Leinenführigkeit

Die Hunde lernen:
- mein Mensch gibt mir Sicherheit
- mein Mensch setzt mir Grenzen (er weiß, wovon er spricht)
- mein Mensch ist mir immer wohlgesonnen.
- andere Hunde sind tabu, solange mein Mensch nichts anderes sagt
- ich komme, sobald mein Mensch mich ruft
- ich kann gut bei meinem Menschen laufen

Ich lege im Welpenunterricht keinen großen Wert auf die Kommando`s wie "Sitz" und "Platz", weil es wichtigeres zu trainieren gibt.



 Die Welpenschule findet statt am:

Aufgrund von Corona gebe ich im Moment nur Einzelunterricht